Begrüßung von Frau Anne-Marie Stark

v.l.n.r.: Anne-Marie Stark, Dr. Victoria Asschenfeldt, Hildegard Geberth
Zur Begrüßung von Frau Anne-Marie Stark, der neuen Koordinatorin für Internationale Beziehungen in Tottori, hatte die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Hildegard Geberth ein Treffen im Hessischen Spielzeug- und Puppenmuseum organisiert, zu dem auch Carolin Weidmann vom Japanischen Generalkonsulat Frankfurt gekommen war. Das Puppenmuseum unter der Leitung von Frau Gertrud Rosemann war vor 15 Jahren die Wiege der Städtepartnerschaft zwischen Hanau und Tottori. Frau Dr. Victoria Asschenfeldt, Museumsleiterin, führte uns durch die drei Räume der neuen Japanabteilung, die erst vor kurzem eröffnet wurde.

Wir wünschen Frau Stark für ihre neue Aufgabe viel Erfolg und freuen uns auf einen regen Informationsaustausch und frische Impulse aus Tottori!


v.l.n.r.: Anne-Marie Stark, Carolin Weidmann, Prof. G. Rosemann, Gertrud Rosemann, Dr. Victoria Asschenfeldt, Brigitte Sherlock, Hildegard Geberth

Freundschaftsverein Tottori-Hanau wird 15 Jahre alt

Kirschbaumpflanzung zum Jubiläum

Pflanzung der Zierkirsche im Schlossgarten: Der Partnerschaftsverein Tottori-Hanau e.V. war vertreten durch Brigitte Sherlock, stv. Vorsitzende, Wolfgang Walther, Schriftführer, und Hildegard Geberth, Vorsitzende. Mit auf dem Foto: Annerose Lösche von HIS

Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Hanau und der japanischen Stadt Tottori. Fast zeitgleich wurde in Hanau der Partnerschaftsverein Tottori-Hanau e.V. gegründet. Sein japanisches Pendant, der „Freundschaftsverein Tottori-Hanau“ feierte vor kurzem sein 15jähriges Bestehen mit einer offiziellen Feier im Rathaus von Tottori. Hildegard Geberth, Vorsitzende des Partnerschaftsvereins in Hanau und Oberbürgermeister Claus Kaminsky nahmen dies zum Anlass Video-Grußbotschaften nach Japan zu schicken und herzlich zu gratulieren. „Die Jubiläen möchte ich zum Anlass nehmen und mich bei allen Vereinsmitgliedern und den bei der Stadt Tottori zuständigen Mitarbeitenden für die großartige Arbeit bedanken, die Sie vor Ort in Tottori leisten“, so Geberth. „Auch wenn durch Corona derzeit keine Begegnungen möglich sind, so hoffen wir alle, dass die direkte Bürgerdiplomatie mit persönlichen Treffen bald wieder aufgenommen werden kann“, bekräftige Claus Kaminsky. Weiterlesen

Jahrestag des Anschlags vom 19. Feb. 2020

Der Partnerschaftsverein Tottori-Hanau verurteilt jegliche Art von Hass und Gewalt. Mit dem Grundgedanken unseres Vereins setzen wir uns ein für ein friedliches Miteinander der Völker und Kulturen weit über die Grenzen unserer Stadt. Am Jahrestag des Anschlags vom 19.2.2020 sind unsere Gedanken und unser Mitgefühl bei den Familien der Opfer. 
Hildegard Geberth, Vorsitzende

Jahreshauptversammlung am 4. Nov. 2020

Aufgrund der stetig ansteigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus  findet die für Mittwoch 4.11.2020  geplante Jahreshauptversammlung mit Rücksicht auf die Gesundheit unserer Mitglieder nicht statt!

“Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet statt am
Mittwoch, 4. November um 18:30 Uhr in der Mensa der Hohen Landsschule Hanau, Alter Rückinger Weg 53.
Die Veranstaltung wird unter strenger Beachtung aller aktuellen Schutzvorschriften durchgeführt. Aus diesem Grund bitten wir mit höflichem Nachdruck um persönliche Rückmeldung an die Vorsitzende Hildegard Geberth telefonisch 06181-251834 oder per Email an higageberth@web.de
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.”
Vielen Dank und herzlicher Gruß
Hildegard Geberth

Motette in Marien am 12. September 2020

Kammermusik für Flöte und Klavier stand im Mittelpunkt der Motette am 12. September 2020  in der Marienkirche am Goldschmiedehaus.

Dieses Konzert war schon lange geplant, leider durften die Musiker und Musikerinnen aus unserer japanischen Partnerstadt Tottori nicht einreisen. Der japanische Flötist Masahiro Nishio, der in Deutschland lebt, ist uns von vielen Auftritten in der Marienkirche bekannt. Mit Bezirkskantor Christian Mause am Piano kamen Musikstücke von Johann Sebastian Bach und Carl Reinecke zur Aufführung. Die romantische  Undine-Sonate, die Reinecke 1882 komponiert hat, erzählt von der Liebe zwischen der Wasserfee Undine und einem Menschen erzählt. Masahiro Nishio entlockte seiner Flöte zauberhafte Töne, die durch die Klavierbegleitung  von Christian Mause noch unterstrichen wurden.

Den Rahmen für die Musikstücke  bildeten Gedichte aus der Romantik von Hölderlin und Novalis, vorgetragen von Pfarrer Horst Rühl. Lang anhaltender Applaus belohnte die Künstler für diesen wunderbaren Abend.


Bleiben Sie gesund!

 

Es gibt einen Traum —
die Zeit der Behutsamkeit
kann uns behüten.

                                          Else Pannek

 

Liebe Japanfreundinnen und -freunde,

wir haben lange nichts mehr voneinander gehört: Der Coronavirus hat unser Leben weltweit verändert.
Wie geht es Ihnen? Diese Frage ist lebenswichtig geworden. Wir erkundigen uns in diesen Tagen mehr als sonst nach dem Befinden unserer Mitmenschen, teils aus Besorgnis um den Anderen, teils aus Vorsicht um die eigene Gesundheit.
Kein herzliches Händeschütteln mehr, kein aufmunterndes Schulterklopfen – Abstand ist angesagt. Mittlerweile sind die Vorsichtsmaßnahmen gelockert worden, aber ein normales Leben, wie wir es vor Corona gewohnt waren, ist noch lange nicht in Sicht.

Auf der Suche nach einem Gedicht, habe ich diese Verse gefunden, geschrieben als Haiku.
Haiku ist eine traditionelle japanische Gedichtform, die heute weltweit verbreitet ist.  Es ist eine hohe Kunst, mit nur drei Zeilen im vorgeschriebenem Rhythmus Gefühle auszudrücken – Else Pannek ist es, wie ich meine, wunderbar gelungen:
Lassen Sie die Zeilen auf sich wirken, träumen Sie, leben Sie behutsam, bleiben Sie behütet!

Ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen – bis dahin seien Sie herzlich gegrüßt von
Hildegard Geberth
Vorsitzende Partnerschaftsverein Tottori – Hanau e.V.