Herzlich willkommen!

beim Partnerschaftsverein Tottori-Hanau

Die Partnerschaft der Brüder-Grimm-Stadt Hanau mit Tottori am japanischen Meer zu fördern und weiter zu entwickeln ist die Aufgabe, die sich der im Oktober 2005 gegründete Partnerschaftsverein Tottori-Hanau e.V. gestellt hat.

Die Wurzeln der Freundschaft mit dem japanischen Tottori reichen fast zwei Jahrzehnte zurück, als erste Verbindungen zwischen dem Hessischen Puppenmuseum in Hanau und dem Internationalen Spielzeugmuseum in Tottori mit zahlreichen wechselseitigen Ausstellungen entstanden waren. Nachdem bereits 1989 der Soroptimist International Club Tottori mit den Hanauer Soroptimisten partnerschaftliche Beziehungen aufgenommen hat, schlossen das Hessischen Puppenmuseum mit Gertrud Rosemann an der Spitze und das “Warabekan” in Tottori 1995 ein offizielles Partnerschaftsabkommen, dem intensive freundschaftliche Beziehungen der Nakanogo-Grundschule Tottori mit der Wilhelm-Gebel-Grundschule in Hanau sowie des Inaba-Kindergartens mit der Alice-Salomon-Kindertagesstätte folgten.

Im Jahre 2001 unterzeichneten die damalige Oberbürgermeisterin Margret Härtel und ihr japanischer Amtskollege Harutomi Nishio sowie die Parlamentsvorsitzenden beider Städte, Wolfgang Walther und Yasumasa Fukuta, in Tottori die offizielle Partnerschaftsurkunde, die ein Jahr später in Hanau mit dem Nachfolger im Amt des Oberbürgermeisters von Tottori, Isao Takeuchi, feierlich bestätigt wurde.

Mit vielen Kontakten und Begegnungen weiterer Schulen, Vereine und anderer öffentlicher und privater Gruppen, darunter die Junpu-Grundschule in Tottori und die Brüder-Grimm-Schule in Hanau, hat sich die Partnerschaft beider Städte deutlich weiter entwickelt. Unser Verein hat seit seinem Bestehen in enger Verbindung mit einem ebenfalls im Jahre 2005 in Tottori gegründeten Freundschaftsverein zahlreiche Aktivitäten entwickelt, neue Impulse geschaffen und damit entscheidende Weichen für die Zukunft der Städtepartnerschaft gestellt.


Auszug aus der Satzung des Vereins:

§ 2 Ziel und Zwecke sowie Gemeinnützigkeit

2.1 Zweck des Vereins ist die Förderung internationaler Gesinnung, die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch…

…die Förderung freundschaftlicher und partnerschaftlicher Begegnungen der Bürger von Tottori/Japan und der Stadt Hanau

…den Austausch auf kulturellen, wirtschaftlichen, sportlichen und anderen Gebieten.


Unterstützen Sie die Partnerschaft zwischen Hanau und Tottori – werden Sie Mitglied!
Beitrittserklärung Mitglied werden! ; für Schüler und Studenten Schüler und Studenten! 

oder unterstützen Sie uns durch Ihre Spende
Vereinskonto bei der Sparkasse Hanau, IBAN DE08506500230000076737


 

Nihon Buyo und Taiko Trommeln und Tanz aus Japan – 25.04.2020

Der Partnerschaftsverein Tottori-Hanau e.V. und der Fachbereich Kultur der Stadt Hanau laden ein zu einem Kontrast traditioneller japanischer Musik und Tanzkultur.

Die große japanische Trommel Taiko mit ihrer Dynamik, Kraft und Aggressivität trifft auf die Eleganz, Harmonie, ästhetische Perfektion und Mystik des klassischen japanischen Tanzes Nihon Buyo.

Zwölf Künstler/innen aus Japan entführen Sie an diesem Abend in das alte Japan des frühen 19. Jahrhunderts. Tauchen Sie ein in die faszinierenden Traditionen des Landes der aufgehenden Sonne.

Samstag, 25. April 2020 um 19.00 Uhr
Comoedienhaus Wilhelmsbad
(Parkpromenade 1, 63454 Hanau)
VVK: 18 € bis 22 €, ermäßigt 16 € bis 20 €
Vorverkauf Frankfurt Ticket RheinMain Hotline 0 69 –13 40 400; frankfurtticket.de
und bei weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

Am Samstag den 25.04.2020 von 17 – 18 Uhr wird bei guter Witterung gegenüber dem Comoedienhaus eine traditionelle japanische Teezeremonie abgehalten, präsentiert von den japanischen Künstlerinnen.

Tottori

Die Stadt Tottori liegt am Japanischen Meer im Ostteil der gleichnamigen Provinz. Die Flächenausdehnung der Stadt, die im Einzugsbereich des Flusses Sendai – einem der drei großen Flüsse der Provinz – liegt, beträgt rund 237 Quadratkilometer. 

Vom Zentrum der Stadt zum Norden hin erstreckt sich eine Ebene um den Fluss Sendai, nach Süden hin steigt das Gelände zum Chugoku-Gebirge hin an. Auf der fruchtbaren Ebene, die leicht zu bewässern ist, wird ausgedehnter Reisanbau betrieben. An der Küste im Norden befindet sich die mit einer Breite von zwei Kilometern und einer Länge von 16 Kilometern größte Düne Japans, im Norden der Koyama-See mit einer Uferlänge von 16 Kilometern. 8,8 Prozent der Landfläche sind bebaut, 12,4 Prozent werden für den Ackerbau und knapp sechzig Prozent für Wälder und Weiden genutzt.

Das Klima der Gegend wird durch das Japanische Meer beeinflusst. Während des Winters herrschen Winde aus Nordwest vor, und es fallen – wegen der Berge im Hinterland – reichlich Niederschläge, so dass es zuweilen sogar zu Schneeverwehungen kommt. Im Sommer weht der Wind überwiegend aus Südost, weshalb hohe Temperaturen und große Niederschlagsmengen vorherrschen.

Die Jahresdurchschnittstemperatur in Tottori liegt bei knapp 15 Grad Celsius. Und die Sonne scheint 1600 Stunden im Jahr.