Partnerschaft mit Tottori in Japan

Sengakunst in Hanau                                                        Gäste aus der Partnerstadt Tottori im Februar 2017


Papierschöpfer und Papierkünstlerinnen aus Hanaus Partnerstadt Tottori stellten in einer dreitägigen Kunstausstellung an der Hohen Landesschule das Traditionsgewerbe der japanischen Papierherstellung sowie dessen Nutzung in der Senga-Kunst vor.
In verschiedenen Workshops konnten Hanaus Bürgerinnen und Bürger, Schülerinnen und Schüler der Zeichenakademie und der Hohen Landesschule selbst die Senga-Kunst erproben.



Zunächst wird eine Skizze z.B. einer Chrysantheme angefertigt, welche kopiert und an das japanische Papier geheftet wird, um sie anschließend mit einem kleinen scharfen Messer auszuschneiden. Das entstandene Bild wird mit Farbstoff auf japanischem Papier gefärbt, aufgeklebt und mit einem heißen Bügeleisen appliziert.


Zudem konnten Japaninteressierte selbst japanisches Papier färben, Origami herstellen und sich über den Papierherstellungs-prozess informieren.

Zur Ausstellungseröffnung am 14.02.2017 begrüße Stadtverordneten-vorsteherin Beate Funck die Gäste aus Tottori, Vertreterinnen und Vertreter des Magistrats, der Stadtverordnetenversammlung, Vereinsmitglieder sowie die Schulgemeinde der Hohen Landesschule und führte in die Senga-Ausstellung ein. Der Vorsitzende des Vereins aus Tottori, Toshitaka Nakagawa, erinnerte an die Entstehung der Städtepartnerschaft und dankte Oberbürgermeister Claus Kaminsky, den Mitarbeitern der Verwaltung und den Vereinsmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung. „Ich wünsche mir von Herzen, dass durch unseren Besuch die Freundschaft zwischen unseren beiden Städten noch weiter vertieft wird.“

Vereinsvorsitzende Sabine Schaetzke (vierte von rechts), Ihr japanischer Kollege Toshitaka Nakagawa und Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck bei der Begrüßung und Ausstellungseröffnung. Ganz rechts unser Vereinsmitglied Anna Tsukimi-Weber, die während des mehrtägigen Besuchs unermüdlich als Dolmetscherin zur Verfügung stand. Ganz links Stadverordneter Reiner Wegener und Stadtrat Lutz Wilfert, daneben Gäste aus Tottori.


Weitere Programmpunkte in der Brüder-Grimm-Stadt waren eine Führung im Schloss Philippsruhe und ein Besuch in Wilhelmsbad mit Besichtigungen des Puppenmuseums und des historischen Karussells.

Vereinsvorsitzende und Schulleiterin der Hohen Landesschule, Sabine Schaetzke, wird im April zu einer einwöchigen Reise nach Tottori aufbrechen, um weitere Kontakte zu knüpfen und den Austausch zu vertiefen.



Seit Jahrzehnten eng mit der                                       Städtepartnerschaft Tottori-Hanau verbunden:                                                                               Gertrud Rosemann und Martin Hoppe                


Sorgen vor der Reise nach Hanau am 13. Februar 1017   hatte Toshitaka Nakagawa, der Vorsitzende des Freundschaftsvereins, wegen einer meterhohen Schneedecke in Tottori. Doch dann hat alles geklappt.