Partnerschaft mit Tottori in Japan

Bürgerinnen und Bürger aus Tottori zu Gast in der Brüder-Grimm-Stadt

Zu Gast in Hanau war Anfang Oktober im Rahmen der Städtepartnerschaft eine Bürgerdelegation aus dem japanischen Tottori. Der Partnerschaftsverein Tottori-Hanau und der städtische Fachbereich für internationale Beziehungen hatte ein anspruchsvolles Besuchsprogramm für die Gäste sowie eine harmonische Abschlussfeier anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Partnerschaftsvereine beider Städte organisiert.



Unsere Gäste und das Empfangsteam des Gastgebers bei ihrer Ankunft vor dem Hotel "Zum Riesen"

Die 25 japanischen Gäste, deren Wunsch es war, Bildungseinrichtungen in Hanau näher kennen zu lernen, zeigten sich zu Beginn der Exkursion beeindruckt von den vielfältigen und erfolgreichen Pädagogikkonzepten in der Eugen-Kaiser-Berufsschule und in der Hohen Landesschule, fachkundig vermittelt von der Schulleiterin Claudia Borowski und der kommissarischen Schulleiterin Sabine Schaetzke, die auch für den Mittagstisch der Gäste sorgte.

Ein anschließender Besuch beim KunstRaum des Brockenhauses, weckte besonders das Interesse der Besucher für das Angebot für behinderte Menschen. Verbunden war damit auch die Begegnung mit Daniela Milia, deren Werk „die Eule“ im Herbst des vergangenen Jahres bei einer internationalen Ausstellung für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung in Tottori den ersten Preis errungen hatte. Martina Roth, die Leiterin der Einrichtung, freute sich auch für ihren Schützling Tanja Walser, deren Bild des Schlosses Philippsruhe den Gästen aus Japan als Präsent überreicht wurde.

Höhepunkt am zweiten Besuchstag war neben der Visite des Hessischen Puppenmuseums, das vor nunmehr drei Jahrzehnten mit Gertrud Rosemann den Grundstein für die Partnerschaft von Hanau und Tottori legte und heute von Dr. Maren Raetzer in diesem Geist geleitet wird, ein Rundgang durch die Innenstadt und das Forum am Freiheitsplatz, für einige der Gäste, die Hanau schon früher besucht hatten, ein Beispiel für den gelungenen Stadtumbau. Fachbereichsleiter Martin Hoppe und Bibliothekschefin Beate Schwartz-Simon präsentierten dann nicht ohne Stolz die neue Stadtbibliothek, die bei den Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Am Abend schließlich begrüßte Vereinsvorsitzender Wolfgang Walther die japanischen Besucher und zahlreiche Gäste im Goldschmiedehaus. Er erinnerte an die vielen Begegnungen der Menschen beider Partnerstädte und an den regen Austausch von Musik, Kunst und Kultur seit Bestehen der Städtepartnerschaft. Beide Partnerschaftsvereine seien seit ihrer Gründung vor zehn Jahren maßgeblich daran beteiligt gewesen.

Stadtverordnetenvorsteherin und aktives Vereinsmitglied Beate Funck hob in ihrer Rede hervor, wie wertvoll die Beziehungen unterschiedlicher Kulturen für Frieden und Bildung seien und dankte allen Beteiligten für ihr Engagement im Sinne der Völkerverständigung.

Voll des Lobes über das gelungene und aufschlussreiche Besuchsprogramm äußerte sich schließlich der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins aus Tottori, Toshitaka Nakagawa.

Ergänzt wurde das Programm mit musikalischen Beiträgen und einer Märchencollege von Schülerinnen und Schülern der Hohen Landesschule sowie einer kleinen Teezeremonie der japanischen Gäste, bevor man nach einem gemeinsamen Singen deutscher und japanischer Volkslieder alte Freundschaften bekräftigte, so unter anderem mit dem stimmgewaltigen Isao Takeuchi, dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Tottori, zahlreiche neue Kontakte knüpfte und versprach, sich alsbald in Tottori wiederzusehen.

Der Partnerschaftsverein Tottori-Hanau dankt der Eugen-Kaiser-Berufsschule, der Hohen Landesschule, der Gesellschaft für Goldschmiedekunst, der Hanauer Straßenbahn AG, dem Brockenhaus, dem städtischen Fachbereich für Kultur, Stadtidentität und internationale Beziehungen sowie all seinen Freunden und Mitgliedern für die freundliche Unterstützung.

Das Urgestein der Partnerschaft mit Tottori, Gertrud Rosemann, flankiert von Anna Tsukimi Weber und Marieluise Schüttler bei der Ankunft der Gäste in Hanau

Abstimmung vor der Intonisierung gemeinsamer Volkslieder mit der musikalischen Begleiterin am Klavier, Marieluise Schüttler, Isao Takeuchi, Karl-Friedrich Schüttler und Hildegard Geberth


Die Vorsitzenden der Partnerschaftsvereine, Toshitaka Nakagawa und Wolfgang Walther, mit Isao Takeuchi (Bildmitte)

  Ein Künstler japanischer
  Geschicklichkeitsspiele:
  Jiro Yamamoto







 

 
  In fröhlicher Runde: Hiroki Anji, Sabine     
  Schaetzke, Karl-Friedrich Schüttler,
  Hildegard Geberth, Irina Petek,
  Isao Takeuchi (v.l.)
 




Gemeinsamer freundschaftlicher Plausch bei Speisen und Getränken



Gastgeber und Gäste beim Abschlussfoto im Goldschmiedehaus