Partnerschaft mit Tottori in Japan

Eine Goldmedaille für "Die Eule" von Daniela Milia 

Großer Erfolg für die 41-jährige Hanauer Künstlerin Daniela Milia, deren Werk im Herbst 2014 bei einer internationalen Ausstellung für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung im japanischen Tottori in der Kategorie Bildende Kunst gewonnen hat.

Daniela Milia gestaltet mit Ölkreide ihre beachtlichen Werke im KunstRaum des Brockenhauses im Hanauer Stadtteil Lamboy. Mit dem Beschäftigungsprojekt "Brockenhaus Hanau" hat das Behindertenwerk Main-Kinzig attraktive Arbeitsplätze für Menschen mit Einschränkungen geschaffen und bietet darüber hinaus mit einem Cafe, Werkladen und Zigarrenmanufaktur Raum für Genuss, Kultur und Begegnungen.

Daniela Milias Werk "Die Eule" ging im September 2014 nach Anfrage von Tottori und Vermittlung von Wolfgang Walther, dem Vorsitzenden des heimischen Partnerschaftsvereins sowie Christine Schilling vom städtischen Fachbereich Internationale Beziehungen auf die weite Reise nach Japan und erhielt als erstes ausländisches Werk ein Preisgeld und eine Urkunde.

In einer kleine Feierstunde im Hanauer Rathaus beglückwünschten Oberbürgermeister Claus Kaminsky, Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck und Wolfgang Walther,der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Tottori-Hanau, die Künstlerin. Deren Dank galt auch Martina Roth, der kunsttherapeutischen Gestaltungsleiterin des Brockenhauses, und ihrer Kollegin Nicole Pietschmann.

 

Das Foto zeigt die Künstlerin mit ihrem Werk "Die Eule", umrahmt von Nicole Pietschmann, Beate Funck, Claus Kaminsky, Martina Roth und Wolfgang Walther (v.l.)